Sonntag, 28. Dezember 2014

My first and last Christmas in the USA!

Zuallererst wünsche ich meiner Familie und all meinen Freunden in Deutschland ein frohes & besinnliches Weihnachtsfest mit euren Liebsten und genießt die schönste Zeit des Jahres mit der Familie ♥

Blickt man sich einmal um, merkt man gar nicht wie schnell die Zeit eigentlich umgeht - 3 1/2 Monate lebe ich jetzt schon ein Leben in den USA - und jetzt ist schon Weihnachten vorbei. Wahnsinn! Könnt ihr glauben, dass das so erlebnisreiche Jahr 2014 schon in wenigen Tagen rum ist? Ein Jahr vor lauter neuen Erlebnissen, Erfahrungen, Höhen und Tiefen... Und in den letzten Tagen hab ich sogar erlebt wie man Weihnachten in Amerika feiert ! :)

Insgesamt haben wir - meine Gastfamilie und ich - 3 mal Weihachten gefeiert :D Am Wochenende vor Weihnachten kam die ganze Familie von der Seite meiner Gastmutter. Insgesamt waren wir 16 Leute bei uns zuhause. Nachdem alle bei uns daheim angekommen sind und wir erst mal bisschen geratscht haben, gab es dann auch schon "Early Christmas Presents" die meine große Gastschwester verteilt hat. Danach haben wir alle noch gemeinsam so eine Taco Suppe gegessen und Chips mit einem selbstgemachten Dip. Gemeinsam haben wir uns alle einen schönen Tag gemacht und es war schön alle Leute aus der Familie meiner Gastmutter mal kennen zulernen :)

Der 24. Dezember war hier eigentlich ein ganz normaler Tag. Aber trotzdem haben wir viel erledigt. Gemeinsam haben wir den nächsten Tag gekocht - Potato casserole, cream corn, German Chocolate Cake, Jelly mit Früchten und Cool Whip... richtig leckere Sachen! Am Nachmittag habe ich dann mit meinen Eltern und meiner Cousine Facetime gemacht und ihnen frohe Weihnachten gewünscht - dabei sind sogar paar Tränen geflossen. Am Abend dann haben wir dann alle noch Sugar Cookies (Plätzchen) gebacken und alle Kinder haben sie dann dekoriert. Mit Lebensmittelfarben haben wir richtig viel Frosting gefärbt, wirklich in allen möglichen Farben - von weiß, über rot, türkis und sogar schwarz :D Es hat sooo Spaß gemacht! Bevor wir dann ins Bett ging hat meine kleiner Gastschwester (14) meinem kleinen Gastbruder (5) geholfen einen Brief für Santa zu schreiben - dazu hat er noch versucht ein kleines Rentier für Santa zu malen (und es sah wirklich super süß aus). Dazu hat er dann noch ein Glas Milch und paar seiner selbst dekorierten Sugar Cookies an den Kamin gestellt. Am Abend war das Wohnzimmer dann sozusagen verboten Zone für uns Kinder :D Was da wohl passiert ist? - und auf den Bildern hier könnt ihr die Plätzchen sehen, die ich verziert hab :)


Am Morgen des 25. Dezembers - um ca. 8 Uhr in der früh - kam dann mein älterer Gastbruder (12) dann in mein Zimmer gestürzt und sagte: "Santa was here - come upstairs". Gemeinsam sind wir dann hoch gegangen und das ganze Wohnzimmer war voll mit Geschenken! Die Plätzchen waren gegessen und die Milch war getrunken und eine Nachricht hat Santa dann auch noch hinterlassen :D Wir haben uns alle dann hingesetzt und meine Gastmutter hat dann angefangen Geschenke zu verteilen. Und für alle Kinder hat Santa auch noch Stocking gebracht - darunter gab es ganz viele Süßigkeiten (ohoh ich werde hier noch fett). Meine Eltern haben mir dann auch noch 2 kleine Pakete mit ganz vielen Weihachtsleckerein und ein Paket wo eine Kuckucksuhr für meine Gastfamilie drin war geschickt. Sie haben sich riesig gefreut und sie auch gleich aufgehängt. Wir saßen dann noch bisschen im Wohnzimmer und dann gab es das Weihnachtsessen - Ham, Potato Casserole, Cream Corn, Beans und die ganzen Nachspeisen. Puuh ich wäre danach fast geplatzt.Nach dem Essen haben wir alle einen Film (Dragons 2) geschaut und haben danach auch alle ein Nap (Nickerchen) auf der Couch gemacht! Von dem ganzen Weihnachtsstress ist man halt erschöpft :P Abends gab es dann wieder schön viel Essen und so haben wir dann den Tag ausklingen lassen :)

Am nächsten Morgen ging es dann zur Uroma und Oma nach Texas wo wir wieder Weihnachten gefeiert haben. Um ca 9:30 Uhr morgens ging es mit unserem großen Familienwagen dann los :) hab mir dann noch nen leckeren Kaffee von zuhause für die Fahrt mitgenommen.


Als wir dann bei meiner Gasturoma angekommen sind hat sie mich erst mal mit einer Umarmung und "Fröhliche Weihnachten" begrüßt :D sie kann nämlich auch ein bisschen deutsch sprechen was ich ja mal so cool finde! Gleichzeitig kam dann auch meine Gastoma an. Dort gab es dann auch wieder Geschenke :o Mann ich hab mich echt schlecht gefühlt weil ich so viel bekommen hab! Mit meiner Gastoma hab ich mich dann ein Weilchen unterhalten und dann war es Zeit für Essen. Ja ihr habt richtig gehört - mehr Essen... und es war einfach mal so viel und sooooo gut! Es gab Fleisch (ich weiß nicht was es genau war, es war aber sehr lecker) und noch das, was es auch am Tag davor gab. Und als Nachtisch gab es auch das selbe und noch 2 verschieden Christstollen aus Deutschland, die meine Eltern uns geschickt haben. Meine Gasturoma kannte das sogar und wusste auch, dass es Stollen heißt. 

Das Weihnachtsessen bei der Uroma

Abends ging es dann wieder heim, aber erst mal haben wir in Guymon, Oklahoma, einen Stop bei Stage, einem Kleidungsgeschäft, und bei Walmart gemacht. Wie immer ist Walmart immer ein tolles Erlebnis für mich! Danach ging es dann endlich nach Hause! 1 Tag und in 3 Staaten gewesen, das erlebt man auch nicht immer :D 

Die Weihnachtszeit hier war einfach ein total tolles Erlebnis für mich und es ist so cool einfach mal Weihnachten auf eine andere Weise zu feiern. Einerseits hat mir meine Familie schon gefehlt, denn es war mein erstes Weihnachten ohne meine Eltern, aber die Erfahrung war es auch wert! Ich bin froh so tolle Eltern zu haben, die mir dies ermöglicht haben und eine so tolle Gastfamilie, die mir das alles hier in den USA zeigen konnten ♥

Das war's dann auch wieder von mir!

Liebe Grüße & Merry Christmas aus den USA!
Eure Christina ♥



Donnerstag, 20. November 2014

What is exchange?

Ich habe einen Text gefunden der wirklich zu 101% meine Gedanken wiederspiegelt. Als ich es gelesen hab, dachte ich nur: "Genau so ist es!".


Exchange is change: Rapid, brutal, beautiful, hurtful, colorful, amazing, unexpected, overwhelming and most of all a constant change. Change in yourself, lifestyle, country, food, language, friends, parents, school, houses, simply everything.
Exchange is going from thinking: you know who you are, to having no idea who you are
Exchange is being someone new but not entirely new. You are still the person you were before but you jumped into the ice cold lake, having no idea what to expect. You are growing up and becoming more independent and outgoing. But it is not a bad thing for you; you are feeling older and more responsible for a lot of things you and other people are doing.
Exchange is being on your own; far away from home, far away from your family and your confidence zone. No one you really know. No one you can talk to. But soon you will find out that it changes. You can actually do it. Being and living without your family for 10 months. You learned so much. How to handle certain things and/or how to deal with your problems.
Exchange is learning to trust. Learning to trust people, who, at first, are only names on a piece of paper, trusting that they want the best for you, trusting them that they care. Trusting yourself that you have the strength to endure a year on your own, endure a year of being apart from everything that mattered to you before. Trust that you will have friends. Trust that everything is going to be alright. And it is seeing this trust being justified.
Exchange is thinking. Thinking about everything, all day, every day. Thinking about those strange costumes, the strange food, the strange language. About why you are where you are and not back home. About how your family and friends are dealing with you being away for so long. About how it is going to be like once you come back home. How your friends are going to react. About how stupid this whole time-zone thing is.
Thinking about what’s right and what’s wrong. About how stupid or rude you just were to someone without meaning to be. About the point of being an exchange student. About the sense of life. About who you want to be, what you want to do. And about the next US History Test, even though you’re grades don’t really count.
Exchange is people. Those incredibly strange people, who look at you like you are an alien. Those people who are too afraid to talk to you. And those people who actually talk to you. Those people who know your name, even though you have never met them. Those people who talk about you behind your back, those people who make fun of you and your country. Those people who don’t understand why you are there, why you are without your family and why you are who you are. And those people who invite you to their homes. Who are keeping you save. Who became your new friends.
Exchange is music. New music, weird music, cool music, music you will remember all your life as the soundtrack of your exchange. Music that will make you cry because all those lyrics express exactly how you feel, so far away. Music that will make you feel like you could take on the whole world. And it is music you make. With the most amazing musicians you’ve ever met.
Exchange is sport. It is being a part of the team. Practicing every day until you are ready to fall asleep but still giving 100%. It is trying something new. It is being successful. Sticking to your old sport and falling in love again. It is exactly what you wanted.
Exchange is uncomfortable. It is feeling out of place, like a fifth wheel. It is talking to people you don’t like. It is trying to be nice all the time. It is homesickness, it is awkward silence and its feeling guilty because you didn’t talk to someone at home. Or it is feeling guilty because you are missing something because you were talking on Skype.
Exchange is great. It is feeling the connection between you and your host parents. It is being a part of a new family. It is knowing in which cupboard the peanut butter is. It is meeting people from all over the world. It is having fun. It is cooking food from your home country and not messing it up. It is sharing your story and presenting your country. It is seeing beautiful new landscapes. It is the best experience in your life. It is learning to appreciate some things differently.
Exchange is falling in love with your new (second) life. With all the people you have met: your host family, your friends, your teachers and the country, pretty much everything.
Exchange is realizing that you are the only one who decides how good or bad your day is going to be. Everybody has a bad day but you can decide how bad it is. Think about how much longer you have and then decide if it is worth to throw the day away.
Exchange is frustrating. Life is not perfect and you will notice it. You probably won’t find a month without making a decision you don’t like. You think about ‘why am I here? I just want to go home.’ But that is okay, it is normal, it is a part of your experience.
Exchange is (probably) the best year of your life so far. It is so much new stuff. Something you never dreamed off. Something you have never seen and/or done.
Exchange is enjoying the short time you have. Making the best out of it; it will never be the same because people are constantly changing. Enjoying every month, every week, every day, every hour, every minute, every second; Simply everything.
Exchange is realizing that you always have to leave one of your two lives behind.
Exchange is crying without a reason and laughing at the same time.
Exchange is so hard to define.
It is something that nobody can take away from you. Something that no one will ever truly understand. Something that you can’t just show it in pictures. Something that you have to live. An experience that is unbelievable.
Exchange is something you will never forget, something that will always be a part of you and your life.
Exchange is everything. It is not a year in your life! No, it is a life in a year. It is something you can’t understand unless you’ve been through it!


Bis dann!
Christina ♥

Sonntag, 16. November 2014

Schulmusical

Am 14. und 15. November hatten wir ein Musical an unserer Schule - gespielt von Schülern meiner High School. Das Musical hieß "Bye Bye Birdie" und es war einfach total schön!

Ich war in der Musical Crew und hab bei Tickets & Intermission mitgeholfen. Am Freitag Abend haben ich erst mit paar anderen Programme beim Einlass verteilt und Tickets eingenommen. Und während der Pause haben wir Intermission gemacht- d.h. wir haben Cookies und Hot Apple Cider (richtig lecker *-*) an die Zuschauer verteilt. Am Samstag Abend hab ich dann Tickets verkauft.

die Tickets & Intermission Crew

Taylor, Joanna & Ich 
Programme verteilen


Die Handlung
Der Musikstar Conrad wurde eingezogen und muss nun seinem Land dienen. Das verstört nicht nur all seine weiblichen Fans, sondern auch seinen Songwriter Albert Peterson, der damit seinen Ruin entgegen sieht. Dabei wollte er nur genügen Geld verdienen, um sich mit seiner Assistentin und Geliebten Rosie DeLeon ein eigenes Leben aufzubauen. Diese hingegen sieht noch eine Hoffnung darin, wenn Peterson für Birdie einen Song schreibt, der bei der Ed Sullivan Show aufgeführt und anschließend ein Hit wird. Es soll sich dabei um One Last Kiss handeln, bei dem Birdie nach seinem Gesang eine schöne junge Frau küsst. Diese Frau wird auch schnell mit Kim McAfee aus Sweet Apple, Ohio gefunden. Obwohl ihr eigentlicher Freund Hugo voller Eifersucht ist, freut sich Kim, ihren Schwarm und Lieblingsstar Birdie vor einem Millionenpublikum küssen zu dürfen. Zwar lässt sich Hugo von Kim überzeugen, dass das gut sei, aber nachdem er sieht, wie überschwänglich und ekstatisch Birdie in seiner Stadt empfangen wird, keimt in ihm neue Eifersucht auf.
Kims Vater Harry will nun nicht mehr, dass sie von Birdie geküsst wird, weswegen er es verbietet. Schnell schreiten Albert und Rosie ein, um dies zu verhindern. Zwar können sie ihn überzeugen, aber nun will Hugo es verhindern. Aber auch sie versichert ihm, dass egal, was passiert er immer der einzige Junge für ihn sei. Und nachdem nun alles in der Probe klappt, kommt doch noch die Hiobsbotschaft, dass Birdie nicht auftreten darf, da man die Gelegenheit eines Auftrittes des Moscow Ballet erhielt. Nachdem Albert erfolglos versuchte, doch noch seine anderthalb Minuten für Birdies Auftritt zu bekommen, ist er so niedergeschlagen, dass er nur noch Alkohol kennt. Aber Rosie will nicht aufgeben und heckt mit Albert einen Plan aus, wie man mit seinen biochemischen Kenntnissen eine Droge mixt, dass der Dirigent des russischen Orchesters so schnell spielt und die Zeit des Balletts somit reduziert. Der Plan klappt und Birdie darf die restliche Zeit spielen. Der mögliche Hit und das ganze Geld ist zum Greifen nahe. Aber Hugos Eifersucht packt ihn, sodass er auf die Bühne rennt und Birdie K.O. schlägt. Dadurch wird die Aufzeichnung ein Desaster. Aber Albert und Rosie schauen dennoch optimistisch in die Zukunft, hat er doch seine Liebe in ihr gefunden und mit seinen biochemischen Fähigkeiten genug Talent, um woanders sein Geld zu verdienen.

video


Alle Schauspieler meiner Schule



Bis dann!
Christina ♥

Sonntag, 2. November 2014

10 Dinge die ich an Deutschland vermisse...


  1. an erster Stelle meine Familie!
  2. und natürlich meine Freunde
  3. München und meinen Heimatsort
  4. Umarmungen zu bekommen
  5. die Unabhängigkeit ohne Auto irgendwo hinzufahren - einfach mal in die Stadt mit der S-Bahn fahren zu können 
  6. deutsches Essen - vor allem einfach mal gescheites Brot, aber ich bin echt froh dass meine Gastfamilie selber frisch kocht 
  7. Mineralwasser! 
  8. die tollen Abende mit meinen Mädels
  9. shoppen zu gehen ohne weit weg fahren zu müssen (und ja seitdem ich hier bin war ich noch NICHT shoppen)
  10. Deutsch zu reden

Ja das sind 10 Dinge, die ich hier ziemlich vermisse :( aber naja in weniger als 9 Monaten hab ich sie wieder :)

Bis dann!
Christina ♥

Dienstag, 28. Oktober 2014

Thank you! ♥

Today it's 45 days since I left my home country to start a whole new life in the United States. Being an exchange sudent is awesome, but definitly not easy! Not knowing the language and even the family you're living with is only one part of it! You don't know the culture or even anyone at your school!!! It has its ups and downs ... Sometimes you just wanna fly back continue the life you've left, but sometimes it's just awesome to be here & have this amazing experience. All in all it's worth it & I love it! I'm thankful for everyone that made it possible for me getting here & everyone here that is so nice and kind to me! Guys you're just awesome! Thanks for helping me finding my classes & having an incredible time in classes! What I experience here is just amazing! Also thanks to my lovely host family for letting me live with you and all what you did for me!! THANK YOU ♥ It just started! 7 months to go!

Montag, 13. Oktober 2014

Gastfamilienwechsel...

Ja ich hab meine Gastfamilie gewechselt... Aber ich glaub, dass es das beste ist was mir geschehen konnte...

so nun von Anfang an... es gibt eigentlich mehrere Gründe warum ich meine Gastfamilie gewechselt hab, aber ich werde jetzt auch nicht so ins Detail gehen warum ich gewechselt hab muss ja auch nicht jeder wissen. Also vor ein bisschen mehr als einer Woche mussten meine (alten) Gasteltern nach Denver in Colorado da sie dort paar Arzttermine hatten. Das heißt sie ließen mich alleine unter 3 Jungs (!!!) für 1 Woche auf uns alleine gestellt. Eigentlich müssen sie ja auch der Orga bescheid geben, was sie aber auch nicht gemacht haben. Als ich meiner besten Freundin das hier erzählt hab, hat sie mich kurz darauf angerufen, nachdem sie das alles mit ihren Eltern abgesprochen hat, und mich gefragt ob ich für die Zeit wo meine Gasteltern weg sind mit ihrer Familie leben will... Ihre Mutter hat das auch alles mit meinem Local Coordinator und allen geklärt, dann hat mich die ganze Familie bis auch die 2 Brüder abgeholt ♥ - Und ja seitdem lebe ich hier mit ihnen :) Nach ein paar Tagen hab ich auch meiner Freundin und ihrer Mutter erzählt, dass ich mich gar nicht soo wohl fühle wegen meinem großen Gastbruder von meiner alten Gastfamilie... ja ich hab da so paar Probleme mit ihm aber auf die will ich jetzt nicht so eingehen... Daraufhin hab ich auf den Rat von der Mutter meiner Freundin meine amerikanische Organisation angerufen und denen alles erzählt... die meinten dann dass ich auf keinen Fall zu dieser Gastfamilie zurück soll... Am Freitag haben paar Leute dann meine ganzen Sachen aus meiner alten Familie geholt und auch meinen Gastbruder aus Japan der auch die Gastfamilie wechseln soll. Jetzt lebe ich so lange mit meiner Freundin zusammen bis ich eine neue Gastfamilie habe. Das werden wahrscheinlich die Nachbarn von meiner Freundin - die hatten selber schon mal Austauschschüler.
Die Familie meiner Freundin ist eigentlich meine aktuelle Gastfamilie und ich versteh mich so gut mit ihnen :) Die meinten auch, dass ich alles mit denen machen kann, jederzeit vorbeikommen kann, und und und... sie möchten nur, dass ich mein eigenes Zimmer und so... und was auch total süß von denen ist, ist dass sie sagen dass ich jetzt schon ein teil von deren Familie bin :) richtig süß! Ich liebe sie alle ♥

Bis dann!
Christina ♥



Sonntag, 28. September 2014

Homecoming

Am Freitag den 26. September war bei uns an der Schule das jährliche Homecoming.
Für alle die nicht wissen was Homecoming ist - das ist ein Tanz/Ball an der High School, der jedes Jahr so Ende September stattfindet. Dabei findet die Wahl von Homecoming Queen und King, das Homecoming Football Game, Float Decorating, Bonfire, der Parade und die Spirit Week statt.

das sind die Mottos

Spirit Week

Montag
An dem Tag sind wir alle mit Pyjamas in die Schule gegangen, Wirklich alle! Sogar die Lehrer haben alle mitgemacht - im flauschigen pinken Bademantel mit Hello Kitty Schlafanzug! Es war verrückt zu sehen wie einfach alle mitgemacht haben und es war einfach alles dabei - die Amerikaner sind einfach so verrückt und kreativ!

Dienstag
An dem Tag hier sind alle mit den aller verrücktesten Leggings in die Schule gekommen. Mal in klassisch mit oder ohne Muster, mal in richtig knalligen Neon Farben oder mal so in nem ganz-Körper Anzug! 

während der American Government Klasse 

Mittwoch 
Superhero-Day! Die Schule war mit ganz vielen Superhelden gefüllt! von Superman bis zu Batman - es war einfach alles dabei :D

Donnerstag
Fake Injury Day - autsch... soooo viele verletzte gab es heute bei uns in der Schule - überall Leute mit Krücken, Pflastern & Verbänden am ganzen Körper und vieles vieles mehr! Und wooow wie die sich alle geschminkt haben! Verrückt - es sah bei manchen einfach so krass geschminkt aus wie als wenn es echt gewesen wäre. 

Freitag
Orange & Black - unsere Schulfarben! Raaawr :D An dem letzten Tag dieser Spiritweek sind alle in den Schulfarben Orange und Schwarz gekommen. Aber die meisten hatten dann das Homecoming Shirt an das ebenso die Schulfarben hat :D und wirklich jeder hat sich so ein Schulshirt gekauft!

so sahen die Shirts aus 

Float decorating & Parade
Jede Klasse von der Highschool hat für die Parade am Freitag ein Float dekoriert. Das ist sowas wie ein Umzugswagen wie ihr vielleicht vom Karnevalsumzug kennt. 
Also bin ich am Donnerstag mit Shelby nach der Schule zu ihr nach Hause. Dann kamen noch paar Jungs und haben uns dann geholfen die Sachen für unseren Float zur Schule zu bringen. 

unser Wirbelsturm auf dem Pickup

mit den Jungs hintendrauf

Die Jungs saßen hinten auf dem Pickup und haben unseren Wirbelsturm festgehalten, damit es nicht umfällt. Wir sind extra nen Umweg gefahren (waren sogar kurz in Oaklahoma) damit wir langsamer fahren können. Trotzdem haben wir Federn, Watte und und und von unserem Wirbelsturm verloren :D wir hinterlassen unsere spuren in Kansas und sogar in Oaklahoma :P
In der Schule haben wir dann weiter an unserem Float gearbeitet und die Seniors waren so nett und haben uns die Grasmatte für unser Footballfeld geschenkt!
So nach all der harten Arbeit sind wir dann fertig mit dem dekorieren gewesen und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen :) Darf ich vorstellen:

Junior Float

Das Golf Cart wurde mit Krepppapierband und selbstgemalten Schildern dekoriert und der Anhänger bestand aus dem Footballfeld als Untergrund, darauf dann den Wirbelsturm mit Indianer-Federn und einem Indianerkostüm, Watte als Wolken. Die Wildkatze war sozusagen dann mittendrin und hielt dann einen Football (mit den Burrito Armen). Dann war noch eine Footballausrüstung und ein Indianerzelt drauf.

Und wir hatten sooo viel Spaß beim Dekorieren - vorallem mit Shaylee und Shelby! So viel wie an dem Tag hab ich wirklich noch nie gelacht :D jaaa "Pizza mit Käserand" oder ich hab denen paar deutsche Wörter beigebracht und wir haben einfach sooo viel Spaß gehabt und so viel Schmarn gemacht! man kann es gar nicht mit worten beschreiben wie gern ich diese 2 tollen Mädels lieb habe!

man sollte mir kein Klebeband & Kabelbinder geben!

die ALLERBESTEN (Shaylee & Shelby)

Nach dem Dekorieren war dann Bonfire. Bonfire ist so ein großes Lagerfeuer wo die Cheerleader dann dabei tanzen und sozusagen das Team für das Football Game am nächsten Tag anfeuern. Nebenbei hat auch noch die Band für Stimmung gesorgt - war richtig toll!

Bonfire

video


Am Freitag in der Schule wurde dann die Platzierung von der Float Decoration angekündigt:

1. Platz Sophmore
2. Platz Junior (meine Klasse)
3. Platz Senior
4. Platz Freshman

Und dann ging es auf zur Parade auf der Mainstreet. Dort haben sich eine Menge an Leuten versammelt - auch die Schüler von der Elementary , Middle und High School. Die Floats haben sich dann schön präsentiert und Süßigkeiten geschmissen :D ne Frau kam am Ende dann zu mir und hat mir ne fette Tüte dann in die Hand gedrückt und ich dachte mir auch nur so "ähhhh okaaay... dankeschön!" haha echt verückt! und dann gab es auch floats von den Sportteams wie - Football, Vollyball, Cross Country aber auch ein Float wo alle Lehrer drauf saßen :D

Und naja zum Junior Float - während dem Umzug ist unsere Kreation umgefallen und alles lag dann auf der Straße. War ja klar, dass genau uns das passiert :D

Es gibt jeweils 3 Paare für Seniors und jeweils ein Paar für Junior, Sophmore und Freshman. Aber nur ein Paar von den Seniors kann als Queen und King nominiert werden.

Und die haben dann bei der Parade auch noch so spiele gespielt bei denen sich sich verkleiden mussten - hab sogar ein Video dazu:

video


Von Student Council (STUCO) hab ich dann noch so ein mum mit meinem Namen bekommen. Die Mädchen tragen das an den Hosen oder am Oberteil und die Jungs tragen sowas am Arm.

Homecoming mum
Homecoming Game
Bevor das Spiel angefangen hat wurden erst mal die Queen und der King preisgegeben :) In Paaren sind sie dann zum Footballfeldgelaufen.

King & Queen

Vor dem Game natürlich die Nationalhymne von Amerika! Natürlich selbstgesungen vom Chor unserer Schule!

video

Dann hat das Game angefangen! Es war echt ein tolles Game gegen die Indians und wir habe glaub ich 63 zu 0 gegen die Indians gewonnen! Ein super tolles Ergebnis :)


Leo und ich

Nach dem Game war dann der Homecoming Dance! Dort wurde dann zu langsamer Pärchentanz Musik oder auch zu so schneller Musik getanzt wo wir dann so ne Art Flashmob gemacht haben! 

Es war einfach eine total schöne erfahrungsreiche Woche, die ich bestimmt nie vergessen werde! 

Soo das war es dann auch schon wieder :)

Bis dann!
Christina ♥


Freitag, 12. September 2014

letzter Tag in Deutschland - Gedanken und Gefühle

Jetzt sind es nur noch weniger als 24 Stunden bevor es dann wirklich losgeht - mein Auslandsjahr. Und bevor ich meinen Laptop einpacke lass ich noch von mir hören.
Die letzten Tage war es für mich relativ stressig ... Ich war ständig unterwegs und war eigentlich durchgehend dabei irgendetwas für meine Reise zu machen. Koffer sind eigentlich schon fast fertig gepackt bis auf paar Dinge die ich noch brauche müssen noch rein.

Morgen früh geht es dann um kurz vor 7 zum Münchner Flughafen - Steffi wird dann mit uns im Auto mitfahren und die anderen, die mich zum Flughafen begleiten werde ich dann dort treffen. Um 9:30 Uhr geht dann der Flug in Richtung Houston :)

Ich kann mir gar nicht vorstellen morgen schon weg zu sein... alles scheint irgendwie unwirklich zu sein. Man weiß, dass man für eine lange Zeit weg sein wird aber man kann es nur nicht so ganz realisieren. Irgendwie fange ich jetzt schon an die ein oder anderen Dinge zu vermissen, denn ich weiß ja, dass ich sie jetzt eine Weile nicht haben werde. In letzter Zeit hatte ich auch ein ziemlich Gefühlschaos... Es ist so eine Mischung aus "traurig" sein, da ich ja alles hier hinter mir lasse und "glücklich" sein, da ich endlich den "American way of life" kennenlernen kann. Manchmal fragt man sich auch plötzlich warum man das eigentlich alles macht und ist sich auf einmal nicht sicher, ob das ganze die richtige Entscheidung war. Aber auch andere Fragen schießen mir täglich durch den Kopf... wie zum Beispiel: "Was wird mich erwarten? Werde ich es packen? Wie wird das Leben dann in Deutschland weitergehen? Wie wird die Gastfamilie sein?" Doch zum Glück steh ich mit einigen anderen Austauschschülern im Kontakt und weiß, dass es nicht nur mir so geht.

Es gibt da ja auch diesen schönen Spruch mit der Achterbahn- der beschreibt es eigentlich perfekt. Ich füge ihn mal hier ein:
"Ein Austauschjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung. Dann geht es schnell. Man muss einsteigen und es kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren."

So dann verabschiede ich mich mal von euch und melde mich dann wieder aus den USA! :)


Tschüssi ihr Lieben!
Christina ♥

Freitag, 5. September 2014

Visumsantrag & Konsulat

Ohne Visum kann man ja leider nicht in die USA einreisen... Ich hab meins aber heute per Post bekommen  und das heißt: jetzt steht nichts mehr im Weg und mein Auslandsjahr kann endlich anfangen :) Aber um ein Visum überhaupt zu bekommen ist viel nötig.

das eingeklebte Visum
Von meiner Organisation habe ich Unterlagen zugeschickt bekommen, mit denen ich dann meinen Online Visaantrag ausfüllen konnte. Um den Visaantrag auszufüllen braucht man erst mal ein Passbild. Aber neiiin... man muss extra Passbilder in der Größe 5cm x 5cm - also bin ich zum Fotografen und hab extra diese Passbilder anfertigen lassen ._. so dann musste ich den Visaantrag online ausfüllen. Zuerst musste ich persönliche Angaben machen, Adressen von meiner Gastfamilie & Schule angeben, angeben wer mir meinen Aufenthalt bezahlt usw. Der Teil war relativ leicht auszufüllen nur war es etwas sehr zeitaufwendig... Dann kam der Teil wo man Fragen mit ja oder nein beantworten musste :D da kamen dann zum Beispiel diese Fragen: "Unterstützen sie terroristische Gruppen? Planen sie einen Anschlag auf die USA? Waren sie jemals an Menschenhandel beteiligt?" Und ich mein welcher Terrorist würde da denn bitte "ja" ankreuzen? :D Aber gut die Amerikaner wollen nur auf Nummer sicher gehen :P Um einen Termin vereinbaren zu können musste man noch 120 € VISA Gebühr überweisen und dann nochmal alle Angaben machen.

So nachdem ich meinen Termin  ausgemacht hab ging es dann am 3. Septemer zum Konsulat in München. Dort angekommen mussten wir erst mal an einem amerikanischen Polizisten vorbei. Dieser prüfte meinen Reisepass und führte uns zur Sicherheitskontrolle. Bei der Sicherheitskontrolle angekommen musste ich meine Uhr & Jacke ausziehen und in so nen Korb tun. Der Mann bei der Sicherheitskontrolle hat dann glaub ich mit so nem Streifen dann so ne Drogenkontrolle an meinen Klamotten und so gemacht und ich dachte mir auch nur so: "okaaaaaay" :D dann ging es weiter in das Gebäude rein wo ich dann von einer Frau empfangen wurde, die dann meine Formulare geordnet hat. Von der wurde ich dann auch gleich zu nem Schalter weitergeleitet. Bei der Frau am Schalter hab ich dann meine Papiere abgegeben und musste noch meine Fingerabdrücke abgeben. Dann musste ich mich hinsetzen und warten. Nach ca. 5 min wurde ich dann aufgerufen und musste dann zum Schalter wo das Interview ist. Dort musste ich dann nochmal Fingerabdrücke abgeben und die Frau stellte mir dann paar Fragen wie: Where will you stay in America?  Why do you want to go to the US? Are you in contact with your host family? Do you have host stisters or brothers? Which school do you attend in Germany?
Nach so ca. einer Minute war es dann auch schon vorbei und sie meinte dann: "Your Visa has been approved!" Nach 20min war ich dann auch komplett fertig :)
Was mich aber etwas schockiert hat war, dass vor dem Konsulat ein deutscher Polizist mit einem Mashinengewehr rumgegangen ist O.o
War alles halb so wild :D der Termin bestand eigentlich nur aus warten und bisschen Smaltalk auf Englisch :) Und beim Konsulat war auch wirklich jeder total nett zu mir :)

Bis dann!
Christina ♥


Dienstag, 2. September 2014

Was in den letzten Tagen so geschah...

Hallo meine Lieben!

Jaaa... seitdem ich meine Gastfamilie hab ist schon ziemlich viel passiert :)

Abschiedsfeier
Am Donnerstag (28. August) hatte ich eine kleine Abschiedsfeier mit meinen Mädels :) Mit Steffi hab ich dafür einen total leckeren Kuchen gebacken, der auch einfach zu machen ist. Ich kann hier ja mal das Rezept posten falls ihr den auch backen wollt:

so sah der Kuchen ungefähr aus


Zutaten
Teig:
- 4 Eier
- 250 Gramm Zucker
- 1 Pack. Vanillezucker
- 125 ml Öl
- 125 ml Apfelschorle oder Apfelsaft
- 250 Gramm Mehl
- 2 Teel. Backpulver
Belag:
- 2 Becher Schlagsahne
- 2 Tütchen Sahnefest
- 2-4 Essl. Zucker
- 2 Becher Schmand
- 125 Gramm Blaubeeren
- 500 Gramm Erdbeeren

Zubereitung:
Fettpfanne des Backofen fetten oder zwei kleinere rechteckige Backformen (20 x 30 cm). Ofen auf 180 Grad (Heißluft 160) vorheizen. Für den Teig Eier mit Vanillezucker und Zucker schön schaumig schlagen, Apfelschorle und Öl kurz unterrühren, dann das Mehl und das Backpulver. In die Form geben und etwa 25 Minuten backen, abkühlen lassen. Für den Belag Sahne mit Zucker und Sahnefest schön steif schlagen, den Schmand unterziehen. Die Masse auf die Teigplatte(n) geben und glatt streichen. Nun verzieren: Zunächst in der oberen, linken Ecke einen Bereich mit Heidelbeeren auslegen. Mit geviertelten oder halbierten Erdbeeren sieben Streifen legen. Kuchen bis zum Verzehr kalt stellen.
(Rezept & Bild von www.usa-kulinarisch.de/rezept/flag-cake)


Impfen
Heute hatte ich dann einen Termin beim Kinderarzt zum Impfen. Denn wenn man in den USA in die Schule gehen will braucht man einen vollständigen Impfschutz. Also musste ich mich noch gegen "Meningokokken A,C,W135,Y" impfen lassen. Diese Impfung mussten wir selber bezahlen - hat ganze 60€ gekostet (für den Impfstoff und den "Pieks" beim Arzt). Aber was muss das muss :D


Visum & Konsulat
So nun habe ich auch meinen Visumsantrag online fertig ausgefüllt und morgen hab ich dann um 8:30Uhr meinen Termin beim Konsulat in München. Ein ausführlicher Blogeintrag folgt noch :)


Sonstiges
Ich hab auch schon angefangen meinen Koffer zu packen und einige Geschenke für meine Gastfamilie zu kaufen.



Bis bald!
Christina ♥

Dienstag, 26. August 2014

Gastfamilie

Hallo ihr Lieben,

auch ich hab endlich meine Gastfamilie bekommen :D ja ihr habt richtig gelesen - ICH HABE MEINE GASTFAMILIE! 

Ich werde 10 Monate im Staat Kansas wohnen in einem kleinen Ort an der Grenze zu Oaklahoma und Colorado. Der Ort hat um die 2200 Einwohner und hat eine Fläche von ca. 5,5km2.
Meine Gastfamilie besteht aus einer Mutter und einem Vater sowie 2 Brüdern (15&18). Aber das ist nicht alles, denn ich werde einen Double Placement haben - das heißt, dass die Familie noch einen anderen Austauschschüler aus Japan (15) hosten wird. Naja was soll ich sagen: alleine unter drei Jungs :P Zudem hat meine Familie noch ziemlich viele (Haus-)Tiere: Katzen, Hunde, Hühner, Enten und sogar Pferde :D ich würde mal sagen, dass sie einen kleinen Zoo bei sich zuhause leben haben. Die Tiere leben aber zum Glück auch alle draußen, also nicht im Haus drinnen :P
Diesmal werde ich sogar auf eine normale öffentliche Highschool gehen, die aber schon angefangen hat :D Ihr fragt euch warum schreibt sie "diesmal"? Nun ja mir wurden schon 2 andere Gastfamilien angeboten - beide in Nebraska und im selben Ort - die ich aber abgelehnt hab. Die eine Familie hatte 8 Kinder und die andere 2. Der Grund warum ich es abgelehnt hab? Naja es war so, dass ich bei beiden Familien auf eine katholische Privatschule gehen müsste... mit nur 97 Schülern die im Kindergarten bis zur 12. Klasse sind. Aber das ist glaub ich für den kleinen Ort mit rund 450 Einwohnern schon viel :P Aber das war nicht der einzige Grund - denn ich hätte auch noch Schulgebühren für die Privatschule zahlen müssen...
Mit meiner Gastfamilie hab ich auch schon mal telefoniert und sie scheinen richtig nett zu sein. Auf jeden Fall freu ich mich schon total sie endlich bald kennen zulernen :) Wann ich aber genau fliege weiß ich noch nicht genau. Was ich aber weiß ist, dass ich am Flughafen in Amarillo (Texas) ankomme. Dort wird mich dann meine Gastfamilie abholen und dann hab ich eine 2,5 stündige Autofahrt vor mir bis ich dann endlich zuhause bin :)

Als nächstes werde ich noch die letzten Gastgeschenke kaufen, paar Sachen besorgen, die ich dort dann brauchen werde, Visum beantragen / zum Konsulat gehen und und und... :D


Bis bald!
Christina ♥


Sonntag, 3. August 2014

Bald geht's los - Koffer & Packliste

Tjaja - Bald geht's los und inzwischen sind es noch knappe 5 Wochen bis ich spätestens weg sein sollte. Und da ich seit Mittwoch Sommerferien hab, ist es höchste Zeit für mich, dass ich mir mal Gedanken über das Kofferpacken & die Packliste machen sollte :P

Als großen Koffer werde ich einen Hartschalenkoffer hernehmen - diesen hatten wir schon Zuhause. Als Handgepäck habe ich einen neuen kleineren Hartschalenkoffer von Samsonite von meinen Eltern bekommen  - die Maße sind 40cm x 20cm x 55cm (LxBxH) und entsprechen so den Maßen für das Handgepäck - und  dieser wiegt nur 1,8kg (was ziemlich leicht ist) :D

Und nun zu meiner (vorläufigen) Packliste. Ich finde es ganz gut wenn man sich frühzeitig Gedanken über seine Packliste macht, denn so kann man immer wieder mal etwas ergänzen, falls einem anfangs nicht alle wichtigen Sachen eingefallen sind, die man gerne mitnehmen will :D


Koffer
Kleidung
  • 3 Hosen (Jeans)
  • 3-4 Shorts
  • Gürtel
  • 3-4 lange Oberteile
  • ca. 4 T-Shirts
  • 5 Tops
  • Jacke 
  • Kleid & Rock
  • evtl. Abendgarderobe (Blazer, etc.)  
  • Schlafanzug
  • Unterwäsche
  • Socken
  • Bikini
  • Sportsachen
  • Schuhe (Ballerinas, Sportschuhe, etc.)
Hygiene/Kosmetik
  • Zahnbürste/Zahnpasta
  • Duschgel/Shampoo (klein)
  • Deo 
  • Sonnencreme (klein)
  • Body Lotion (klein)
  • Gesichtspflege/-reinigung
  • Abschminksachen
  • Kosmetik (Mascara, Eyeliner, etc.)
  • Rasierer
  • Haargummis/-klammern
  • Haarbürste
  • Pinzette
  • Nagelfeile/Nagellack
Sonstiges
  • Brille/Sonnenbrille 
  • Handtasche
  • Bilder von Familie & Freunden
  • Gastgeschenke (!)
  • Ladekabel für elektronische Geräte 
  • Adapter (evtl. auch Verteilersteckdose)
  • USB-Stick
  • Schulutensilien
  • kleine Reiseapotheke
Handgepäck
  • Flugtickets
  • Pass
  • Impfpass
  • Bargeld (Dollar & Euro)
  • Kreditkarten
  • Versicherungsnachweis
  • sonstige wichtige Unterlagen
  • Adressen und Telefonnummern (Gastfamilie + Betreuer)
  • Spiegelreflexkamera
  • Laptop
  • Handy
  • etwas gegen Langweile
  • Kopfhörer
  • kleine Kosmetiktasche mit dem Nötigsten (max. 100ml)
  • 1 Jeans oder Leggings 

Wie gesagt ist das nur meine vorläufige Packliste, da ich nicht weiß ob ich noch etwas wichtiges vergessen habe und ob ich überhaupt die 23kg Grenze nicht schon überschritten habe, da ich noch nicht Probe gepackt habe. Das werde ich aber in den nächsten Wochen mal machen :)


Bis dann meine Lieben!
Christina ♥

Freitag, 25. Juli 2014

Was es heißt Austauschschüler zu sein...

Hallo ihr Lieben,

einige Austauschschüler unter euch kennen wahrscheinlich diese Momente, in denen man einfach alles rückgängig machen möchte. Oder zumindest die Zeit ein wenig zurückdrehen möchte. Denn es stimmt wirklich - ist die 100-Tages-Grenze erst einmal geknackt, ist die Zeit der größte Dieb in eurem Leben. Immer öfters denke ich darüber nach, was so passieren wird, wenn ich dann endlich in den Staaten bin. Nun ja, das sind halt so die typischen Sorgen eine Austauschschülers ;)

Manchmal gibt es aber auch Momente an denen ich am liebsten hier bleiben würde. Aber manchmal wandelt sich diese Unsicherheit in eine kaum zu bändigende Vorfreude und ich möchte dann am liebsten nach Amerika... Ihr seht also - in meinem Inneren spielt sich grad ein ziemliches Durcheinander ab. Hochs und Tiefs wechseln sich fast täglich ab. Aber trotzdem gibt es da irgendeine Stimme die mir immer wieder sagt, dass es - für mich - die richtige Entscheidung war und sein wird!

Vor kurzem habe ich auf einem Blog von einer Austauschschülerin dieses Video entdeckt. Falls ihr das Video noch nicht kennt - unbedingt anschauen!!! Es ist wunderschön & total motivierend ♥♥♥



Bis bald!
Christina ♥

Donnerstag, 26. Juni 2014

Deutschland gegen USA

Dieser Post hat zwar nicht wirklich was mit meinem Auslandsjahr zu tun, aber ist ja auch egal :P

War das ein spannendes Spiel :D Deutschland gegen USA - das Land, wo ich gerade lebe & und das Land, wo ich für 10 Monate leben werde :P Was ich auch total lustig finde ist, dass Jürgen Klinsmann selber mal Trainer der National Elf war jetzt aber der Nationaltrainer der USA ist, haha :D Aber naja auf jeden Fall war es ein lustiges Spiel und mein Herz schlug natürlich für Deutschland :) An unserem Tisch saßen auch zwei Männer die aus Texas (USA) kommen - so ein Zufall aber auch :D Trotzdem haben wir 1:0 gewonnen - wuhuuuu *-*


dieses Bild hat ein Mann aus Texas für uns gemacht :D


Steffi was machst du da? :D




Auf eine tolle WM!
Eure Christina ♥

Montag, 26. Mai 2014

Vorbereitungsseminar

Howdy!

Am Sonntag (25. Mai) war es soweit - das Vorbereitungsseminar in München!! Das Seminar fand auf einer Burg in Pullach bei München statt, die wirklich schön war :)

die Burg


Um 9:30 Uhr ging der erste Teil des Seminars los, der auch gemeinsam mit den Eltern stattfand. Als wir angekommen sind haben wir erst mal die Helena und ihre Mum&Schwester getroffen. Gemeinsam sind wir dann in den Saal reingegangen wo auch das Seminar stattfand - dort wurden wir erstmal von ein paar Returnees und dem Herrn Jäger begrüßt. Die Returnees überreichten uns dann unsere Namensschilder und eine dicke Mappe - das "Parent Survival Kit". Was ich auch ziemlich gut fand, war, dass die Austauschschüler länderspezifisch getrennt wurden. D.h, dass alle Austauschschüler die in die USA gehen im großen Saal waren und die, die nach Kanada, Australien und Neuseeland gehen waren in einem anderen Raum. So konnte man sich dann viel besser auf das jeweilige Land konzentrieren. Insgesamt gab es 20 Austauschschüler ,die in die USA gehen und n München auf dem Vorbereitungsseminar waren. :D
Vormittags wurde ganz viel Organisatorisches besprochen, z.B. über den Flug, die Schule, die Gastfamilie & Platzierung (40% aller TREFFler haben ihre Gastfamilie schon), die Kreditkarte, die Versicherung, die Gastgeschenke und und und... :D Besonders oft wurden die Regeln angesprochen, denn wer die nicht einhält, kann auch wieder sehr schnell nach Hause fliegen... :o
Uns wurde aber auch erzählt, dass es immer wieder mal 2-3 Schüler geben wird, die ihre Gastfamilie sehr spät bekommen werden. Ich hoffe mal, dass es nicht mich betrifft... Aber was mir da ein bisschen Hoffnung macht ist, dass es meistens die Jungs betrifft, da sie auch schwerer zu vermitteln sind als Mädchen. Am Ende wird aber anscheinend jeder eine Platzierung erhalten! :D Naja nach dem Vortrag gab es dann Mittagessen :P

Hier fand der Vortrag statt

Nach dem Mittagessen ging es um ca. 14.00Uhr weiter mit dem 2. Teil der Vorbereitungsseminares ohne Eltern. Während sich unsere Eltern nen schönen Nachmittag in Pullach beim Spazieren machten, setzten wir uns in kleinen Gruppen mit jeweils einem Returnee zusammen, den wir mit ganz viele Fragen zum Auslandsjahr löchern durften :P Sie erzählten uns auch ihre persönlichen Erfahrungen und gaben uns einige Tipps für unser baldiges Abenteuer. Diesen Teil fand ich persönlich am interessantesten. Bei einem Stück Kuchen schauten wir auch noch die "Yearbooks" von den Returnees an :) Dann war das Seminar leider auch schon zu Ende... Ich find es super, dass es uns ermöglicht wurde, dass wir uns super auf das Auslandsjahr vorberiten konnten! Danke TREFF ♥

Beim Seminar tauschten wir dann noch paar Handynummern für unsere WhatsApp Gruppe aus und die ersten Abschiedsbriefe (das sind Briefe die man sich gegenseitig schreibt - mit Wünschen, Zitaten, ... - und erst im Flugzeug lesen darf).

unser Infomaterial

Das Infomaterial beinhaltet soo viel :D Es ist wirklich alles dabei - Landkarten von Deutschland und den USA, Regeln, Hefte, Büchlein über die Geschichte Deutschlands und sogar eine SIM Karte für Amerika war dabei! ;) da gibt es dann ganz schön viel zum lesen :D

Marie - Helena - Ich

Sorry, dass der Blogpost so lang wurde, aber es gab einfach zu viel zum erzählen :D


Bis dann!
Christina ♥




Freitag, 23. Mai 2014

Austauschschülertreffen in München (2)

Hallo ihr da draußen,

am Samstag den 17. Mai fand mal wieder ein Austauschschülertreffen in München statt. Diesmal waren wir aber viel weniger - wir waren nämlich nur zu fünft (mit der Schwester von Dominique).

Marie - Helena - Ich - Dominique 

Zuerst hab ich mich mit Marie und Helena getroffen, die auch mit Treff in die USA gehen, dann sind wir zum Fischbrunnen am Marienplatz gefahren und haben uns mit Dominique getroffen. Gemeinsam haben wir dann beschlossen zum Starbucks am Stachus zu gehen - dort haben wir es uns gemütlich gemacht & haben bisschen gequatscht :)

Helena's und mein Frappuccino :)

Auf dem Weg zum Starbucks haben wir einen gelben Schulbus gesehen der uns sofort an Amerika erinnerte - dann hieß es erst mal Kamera/Handy rausholen und Fotos machen :P

gelber Schulbus 

Nach dem Starbucks sind wir wieder zum Marienplatz zurück und sind dann zur Milka Welt in der Schrannenhalle gelaufen *-*

die berühmte lila Milkakuh

der Ausblick aus der Milka Welt 

Nachmittags haben wir uns dann von Marie und Helena verabschiedet und ich bin dann mit Dominique und ihrer Schwester noch ein bisschen shoppen gegangen. Dann war das Treffen auch schon wieder vorbei, aber vielleicht wird es ja bald, bevor es dann losgeht, noch ein Austauschschülertreffen in München geben :)

Grüße aus München 
Christina ♥


Sonntag, 20. April 2014

Ein Austauschjahr ist...

Hallöchen zusammen,

ich hab gerade diesen Text gefunden und ich finde ihn einfach nur wunderschön & total berührend, lest ihn euch am besten mal selber durch

"Ein Auslandsjahr ist etwas vollkommen Neues, angsteinflößend, brutal, wunderschön, schmerzhaft und atemberaubend.
Ein Auslandsjahr ist eine Herausforderung.
Eine Herausforderung seine Eltern zu überzeugen ein Austauschjahr zu machen.
Eine Herausforderung ein Jahr ohne seine Familie zu sein.
Und eine Herausforderung sich auf alles einzulassen - neue Leute, ein neues Schulsystem und eine neue Kultur.
Ein Auslandsjahr ist die Zeit, in der man sich selbst entdeckt, wo man entdeckt was richtig und was falsch ist.
Ein Auslandsjahr ist die Zeit in der man entdeckt wer seine wahren Freunde sind,
in der man lernt sein Heimatland zu lieben und in der man lernt, dass egal wie weit man von seiner Familie entfernt ist, man trotzdem bei ihnen ist, in Gedanken und im Herzen.
Ein Auslandsjahr ist wie eine Achterbahnfahrt. Man hat Höhen und Tiefem. Manchmal ist man total glücklich, manchmal total traurig.
Ein Auslandsjahr ist großartig, es ist das Gefühl besser Englisch sprechen zu können, das meiste zu verstehen und Freunde zu finden, von Leuten gefragt zu werden ob du was mit ihnen unternehmen willst und zu wissen wo die Marmelade steht.
Ein Auslandsjahr ist frustrierend, etwas nicht so verstehen, Dinge nicht tun zu können und das Gefühl nicht dazu zu gehören.
Ein Auslandsjahr bedeutet sich zu verlieben, in ein Land, ihre Kultur und ihre Menschen.
Ein Auslandsjahr bedeutet selbstständig und selbstbewusst zu werden.
Und neue Freunde zu finden, welche die du nur 3,4-mal im Jahr gesehen hast, welche die dich verstehen und bei denen man 1 Stunde braucht sich zu verabschieden.
Ein Auslandsjahr ist nicht ein Jahr in deinem Leben, es ist ein Leben in einem Jahr;
Ein Auslandsjahr ist nicht wie du es erwartet hast aber so wie du es dir gewünscht hast;
Ein Auslandsjahr ist das beste Jahr in deinem leben und gleichzeitig auch das schlimmste."

Bis bald!
Christina

Sonntag, 9. März 2014

Austauschschülertreffen in München

Hallo ihr Lieben,

gestern fand in München ein Austauschschülertreffen statt. Dort habe ich dann ganz viele nette Mädels getroffen die genauso wie ich für eine Zeit ins Ausland gehen.

Anfangs sind wir zu einer Eisdiele gelaufen, die sich "Der verrückte Eismacher" nennt. Im wahrsten Sinne des Wortes - es gab wirklich sehr verrückte Eissorten! :D Aber man muss schon sagen: das Eis hat wirklich super lecker geschmeckt!

mein Bueno - Eis 

Einige haben sich dann in einem Schreibwarengeschäft ein Abschiedsbuch gekauft, wir dagegen haben unsere Zeit dort anders verbracht - mit Fotos machen :P

Mimi - Ich - Sabine

Es war ein wirklich sehr schöner Tag mit den lieben Mädels und es hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht! Im Mai wird es dann ein weiteres Treffen geben :)

Gruppenfoto

See you soon!
Christina ♥




Montag, 3. März 2014

Über mich und meine Pläne

Hallo ihr Lieben & willkommen auf meinem Blog!

Hier ist nun also der erste Eintrag in meinem "Auslandsjahr-Tagebuch". Ich heiße Christina, bin 16 Jahre alt und werde im Sommer 2014 für 10 Monate in die USA gehen um dort ein Austauschjahr zu verbringen.
Um alles in Erinnerung zu behalten und natürlich auch um meine Familie und Freunde immer auf dem Laufenden zu halten, was ich am anderen Ende der Welt so erlebe, werde ich diesen Blog führen. Aber natürlich ist jeder da draußen herzlich eingeladen mitzulesen & zu kommentieren :)

Ihr fragt euch warum ich jetzt schon anfange den Blog zu starten? Naja es ist ja so, dass auch hier in Deutschland schon ein paar Dinge passieren bevor ich in Ameika bin, die ich dann gerne hier festhalten möchte. Zum Beispiel Austauschschülertreffen, Vorbereitungstreffen, Visum usw. :)

Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir diese gerne jeder Zeit stellen :D

Bis bald!
Christina ♥ 

 
design by copypastelove and shaybay designs.